TopMenue

  • Slide 01

Dieser Beitrag befindet sich noch in Bearbeitung!

scrum.that.runs

Ein Teil dieser Seiten wurde ursprünglich für doktor-scrum.de geschrieben und ziehen nun hierher nach scrumcess.de um; leider sind sie aber inhaltlich noch nicht vollständig auf scrumcess.de umgearbeitet. Zudem ist es durchaus möglich, dass die enthaltenen Links noch ins Leere zeigen, bzw. noch auf doktor-scrum.de verweisen.
Ich bitte Sie, das zu entschuldigen.

Artefakt

Ein Artefakt ist ein in einer beliebigen Form vorliegendes Erzeugnis, das in einem Prozess als Zwischen- oder Endergebnis entsteht.

Informelle Artefakte

Bei den „informellen Artefakten“ handelt sich an dieser Stelle um Artefakte, die einem bestimmten Format genügen müssen (z.B. eine Zahl eines bestimmten Bereiches), aber nicht als Dokument in Form einer Datei oder eines Blatt Papiers, sondern verbal übertragen werden, z.B. die Nennung eines Aufwandswertes im Planning-Poker, z.B. im Bereich 1 – 5, oder die Beantworung der 3 ungestellten Fragen im Daily-Scrum („was habe ich seit dem letzten Daily-Scrum erreicht“, „was will ich bis zum nächsten Daily-Scrum erreichen“ und „was hat mich in meinerArbeit behindert“).

Pull-Prinzip

Die Teams in Scrum arbeiten nach dem Pull-Prinzip; sie warten nicht, bis ihnen Arbeit zugewiesen wird, sondern sie holen sich initiativ aus dem von ihnen selbst verwalteten Pool, in diesem Fall dem Sprint-Backlog, dass absteigend nach Priorität sortiert ist, die nächste Aufgabe, sodass ein steter Nachschub an Aufgaben gewährleistet ist, solange sich Anforderungen im Sprint-backlog befinden.

Styleguide

Der Styleguide ist eine Gestaltungsrichtlinie, die beschreibt, wie innerhalb eines Projektes Quellcode zu gestalten ist.

Timebox

Eine Timebox ist ein fester Zeitrahmen für einen Vorgang innerhalb des Projektes. Ist das Ende der Timebox erreicht, wird die Arbeit, die innerhalb der Timebox durchgeführt wurde, beendet und der Vorgang behält den Zustand, in dem er sich aktuell befindet, als Endzustand bei.

Der Leitsatz von Scrum

Scrum zielt mit der Gesamtheit aller Prozessbestandteile intensiv darauf ab, dem Projektteam bei konsequenter Umsetzung des Prozesses ideale Produktionsbedingungen zur ermöglichen und alle dem Team innewohnenden Potenziale und Emergenzen zu aktivieren, sie zu vergrößern und auszuweiten und aktiv zum Vorteil des Kunden und seiner Ziele -- in kurzen Intervallen Produkte höchstmöglichen Wertschöpfungspotenzials zu erhalten -- einzusetzen

.

Das Commitment

Das Commitment wird durch das Entwicklungsteam am Ende des Sprint-Plannings-1 abgegeben und stellt das Versprechen / die Verpflichtung des Entwicklungsteams dar, die im Rahmen des Sprint-Planning-1 akzeptierten User-Stories im Rahmen des aktuellen Sprints vollständig fertig zu realisieren. Diese Verpflichtung hat selbstverständlich nur so lange Bestand, wie die zur Zeit der Abgabe gültigen Rahmenbedingungen bestand haben. Verändern sich diese, ist auch über das Commitment — im Allgemeinen der Umfang der umzusetzenden Aufgaben — zu diskutieren und ggf. zu variieren.

Synergenz

Kunstwort aus den Begriffen Synergie(n) und Emergenz(en) …

V1503130747DE